Der Föderverein Zeller-Mörike-Garten e.V.

Gründung 03.03.2003

Dass der Zeller-Mörike-Garten nicht in Vergessenheit geraten ist, haben die Nagolder in erster Linie Elisabeth und Dr. Klaus Horn und dem Fördererein Zeller-Mörike-Garten zu verdanken. Die Literaturdozentin Elisabeth Horn hatte aus Briefen Mörikes herausgefunden, dass der Dichter damals im Nagolder Rötenbad gekurt hatte und mehrmals von Zeller in dessen Garten eingeladen wurde. Gemeinsam mit anderen Literaturfreunden kämpfte Elisabeth Horn für den Erhalt des Gartens. Im Jahr 2003 wurde der Garten schließlich samt Gartenhaus und Laube unter Denkmalschutz gestellt. Die Stadt Nagold kaufte das Grundstück im Jahr 2008 und sanierte die beiden Gebäude und Stützmauern.


Zweck des Fördervereines ist die authentische und fachgerechte Renovierung, Instandsetzung und Erhaltung des Zellerschen Gartenhaus-Ensembles in der Emminger Straße 42 in Nagold, einschließlich des zum Gartenhaus und der hölzernen Laube gehördenden Gartens, in welchem sich auch Eduard Mörike als Gast  aufgehalten hat.

Den Zellerschen Garten pflegen und bewirtschaften aktive Mitglieder des Vereines, insbesondere die Blumenrabatte zur Emminger Straße, die Hainbuchenhecke und den im Sommer 2018 erneuerten Apothekergarten. Während der Sommermonate öffnen sie nicht nur den Garten und das Museum, sondern auch ihren Fundus an Geschichten. Die Besucher des Gartens können, bei Kaffee und Kuchen, viel Wissenswertes rund um dieses Kleinod erfahren.